Buchstabensalat

Es gibt eine wunderbare Episode von Boston Legal, in der Alan Shore unter „Word-Salad“ leidet und vorübergehend nur noch unzusammenhängenden Blödsinn von sich gibt, was natürlich äußerst unangenehm für ihn, aber recht unterhaltsam für seine Umwelt und die Zuschauer ist. Alan erholt sich natürlich wieder, auch dank verständnisvoller Unterstützung seiner Freunde.

Mit „Word-Salad“ musste ich mich zum Glück bisher noch nicht herumschlagen, dafür aber neulich mit einem ordentlichen Buchstabensalat.

„LGBT,“ fragte mein Chef und sah mich etwas ratlos an, „oder LGBTI? Oder LGBTIQ?“

„Likeminded,“ schlug ich vor. „Das schließt alle ein, die das Gefühl haben, dass das Thema sie was angeht, unabhängig von Buchstaben.“

Er rümpfte die Nase. „Likeminded klingt nach Whiskey-Club und übereinstimmenden politischen Ansichten. Das verstehen die Leute vielleicht falsch. Vielleicht einfach nur LGBT?“

„Offiziell verwenden wir jetzt LGBTI, glaube ich,“ sagte ich.

„Hm. Vielleicht sollten wir das Q auch dazunehmen. Nur damit sich niemand auf den Schlips getreten fühlt.“

„Wenn wir das Q dazunehmen, dann will ich auch ein A. Und ein P.“

„Wofür steht das A?“ fragte eine Kollegin, die gerade ihren Kopf zur Tür hereinsteckte.

„Asexuell,“ sagte eine andere Kollegin, und ich überlegte kurz, ihr einen Kuchen zu backen.

„Und Ally,“ ergänzte ich.

„Vielleicht LGBTI and queer?“ schlug mein Chef vor. „Queer schließt ja eigentlich alle mit ein.“

Was mich dazu brachte, mich zu fragen, ob ich mich von ‚queer‘ miteingeschlossen fühle, eine Frage, die ich bislang noch nicht abschließend beantworten konnte. (Das Ergebnis meiner Überlegungen war, dass es mir eigentlich egal ist.)

Auslöser der ganzen Diskussion, die irgendwann in den besagten Buchstabensalat abglitt, war, dass wir uns dazu entschlossen hatten, eine Abendveranstaltung für die LGBTI(Q,A,P, beliebige weitere Buchstaben)-Community zu organisieren. Die australischen und US-amerikanischen Kollegen hatten es vorgemacht, und da wollten wir nicht zurückfallen. Außerdem, hey, gebt mir einen guten dienstlichen Grund, meine Freunde einzuladen, einen netten Abend mit ihnen zu verbringen, und es irgendwie als Arbeit zu deklarieren, und ich sage bestimmt nicht nein…

Als einzige Vertreter der besagten Community, oder jedenfalls als einzige, die in der Arbeit out sind (naja, spätestens nach Versand der Einladung waren wir es jedenfalls universell), fiel es natürlich meinem Chef und mir zu, die Party zu organisieren. Essen, Trinken und Location waren kein Problem, aber bei der Einladung hakte es dann. Schließlich wollten wir niemandem auf die Zehen treten, niemanden dazu zwingen, sich zu outen, und trotzdem möglichst viele Leute erreichen. Also musste die Einladung möglichst neutral formuliert sein, aber gleichzeitig eindeutig genug, um Missverständnisse zu vermeiden.

Letzteres allerdings misslang, was uns auffiel, als der schwedische Partner einer Kollegin beiläufig erwähnte, mehrere seiner Arbeitskollegen hätten vor, die Einladung anzunehmen. Das Thema sei in aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten in Schweden ja ein sehr wichtiges, und man freue sich schon darauf, es mit uns zu diskutieren. „Ähm,“ konnten wir da nur sagen, „vielleicht habt ihr  da was missverstanden? Es ist mehr so eine Art – uh – Networking-Event?“ Wir versicherten den schwedischen Kollegen aber, dass sie natürlich trotzdem willkommen seien – unabhängig von ihrer eigenen sexuellen Orientierung.

Dann kam noch dazu, dass das Event ein informelles sein sollte. Aber wir hatten die Einladung natürlich buchstäblich an Gott und die Welt geschickt, und vielleicht hätte ich daher nicht allzu erstaunt sein sollen, als mich ein finnischer Freund bei einem Meeting ansprach. „Meine Botschafterin kommt übrigens zu eurer Party.“ Ich konnte mir knapp einen leicht hysterischen Quietsch-Laut verkneifen. „Uh – was?!“ Er strahlte mich weiter an. „Ja, cool, oder?“

„Die finnische Botschafterin kommt,“ sagte ich zu meinem Chef, etwas außer Atem.

„Oh.“

„Ja.“

„Hm. Die Franzosen haben auch geschrieben, dass ihr Botschafter kommt. Der Kollege war etwas durch den Wind…“ Er drehte seinen Bildschirm so, dass ich die Mail lesen konnte. Übersetzt aus dem Französischen, und dem reservierten Diplomatensprech lautete sie in etwa: ‚Oh Gott, mein Chef hat sich grade vor mir geoutet!‘

„Glaubst du, ich muss eine Rede halten?“

Solange ich sie nicht halten muss, dachte ich.

Letzten Endes kam dann übrigens weder die finnische Botschafterin, noch der französische Botschafter (beide leider verhindert). Dafür aber der stellvertretende französische Botschafter. Und der stellvertretende australische Botschafter. Beide amüsierten sich offensichtlich prächtig, und letzterer lud mich dazu ein, mich umgehend bei ihm zu melden, sollte ich mal in Canberra vorbeikommen. Na dann…

Die australischen und britischen Kollegen nahmen es auf sich, die gesammelten Weißbier-Vorräte zu vernichten, allen schmeckte das Essen, und die Briten konnten später am Abend sogar salonfähige Brexit-Witze machen, die nicht völlig verzweifelt klangen, ein sicheres Zeichen dafür, dass sie sich in Gesellschaft der übrigen Europäer wohlfühlten. Diverse UN-Organisationen mit unaussprechlichen Abkürzungen verbrüderten und -schwesterten sich über deutschem Wein, den sogar die Franzosen akzeptabel fanden (vielleicht waren sie aber auch einfach nur zu höflich, um sich zu beschweren), und alles blieb angemessen gesittet, sprich, wir mussten unserem eigenen Botschafter nicht nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub erklären, warum seine Residenz in Schutt und Asche lag.

 

Advertisements

Was meinen Sie denn eigentlich, wenn Sie ‚Gender‘ sagen?

Das Leben ist zu kompliziert.

Normalerweise gehört das Wort ‚Gender‘ zu denjenigen Worten, die meine Kolleginnen und Kollegen nur mit sehr spitzen Fingern anfassen. Oder wenn möglich überhaupt nicht. Wir haben zwar eine Gleichstellungsbeauftragte (die sich aber offenbar ausschließlich um die Gleichstellung von Frauen kümmert, ein Paradox, das außer einigen Kollegen und mir scheinbar noch niemandem aufgefallen ist), und wenn uns langweilig ist, kommt gelegentlich mal eine eher träge Debatte über die korrekte Schreibweise von Kolleg/innen / KollegInnen / Kolleg_innen zustande, aber das war’s dann auch. Ja, Gleichberechtigung, cool, und irgendwo gab’s doch auch diese LGBT-Vereinigung, machen die das nicht auch, aber können wir uns jetzt bitte über den Interimsreport für Projekt Y unterhalten, oder über die Xte Umorganisation von Abteilung Z?

Gelegentlich holt uns die Realität – beziehungsweise das Paralleluniversum, es ist vermutlich eine Frage des Blickwinkels – postmoderner Sozial- und Gesellschaftswissenschaft aber doch ein, und zwar nicht nur dann, wenn Papst Franziskus gegen die Gender-Theorie wettert (Oh, der Papst. Schau mal. Den gibt’s ja auch noch.).

Letzte Woche zum Beispiel, als ein eher dröges Meeting zu einer erstaunlich hitzigen Diskussion verschiedener Monitoring-Instrumente zur Ermittlung des Erfolgs der Umsetzung von VN-Resolution 1325 (Frauen, Frieden und Sicherheit) führte. Eigentlich kein Thema, das zu Streitgesprächen ermuntert. Nicht, weil es nicht wichtig wäre, sondern weil die wenigsten Leute leidenschaftlich genug an den Unterschieden zwischen VN, EU und nationalen Indikatoren interessiert sind, um darüber zu streiten. Und plötzlich lehnte sich meine Kollegin am Tisch nach vorne, fixierte den Streiter für die EU-Indikatoren mit einem kritischen Blick und fragte „Was meinen Sie denn eigentlich, wenn Sie ‚Gender‘ sagen?“

Und das, dachte ich mir, während ich auf seine Antwort wartete, ist doch eigentlich eine ziemlich gute Frage.

Was meinen wir, wenn wir ‚Gender‘ sagen? Was meint der Papst? Was meint die Gleichstellungsbeauftragte? Was meint die Leiterin des Studiengangs „Gender and Women’s Studies“? Was meinen die Autoren des AFD-Parteiprogramms?

Ich bin mir relativ sicher: nicht das Gleiche.

Manche Begriffe sind einfach zu erklären. Was ein Löffel ist, könnte ich zum Beispiel ohne größere Probleme in vier Sprachen darlegen. Wenn ich jemandem allerdings ‚Liebe‘, ‚Hoffnung‘ oder ‚Transzendenz‘ erklären sollte, käme ich ziemlich schnell ins Rudern. Auch vermeintlich einfache Definitionen haben ihre Haken und Ösen – „Asexualität ist die Abwesenheit sexueller Anziehung.“ Ja super, und was ist ’sexuelle Anziehung‘? Malen Sie mir doch mal ein Diagramm!

Genauso geht es mir (und offenbar vielen anderen auch) mit dem Begriff ‚Gender‘.

„Wir meinen damit Frauenrechte,“ erwiderte der befragte Europäer.

„Aha,“ sagte meine Kollegin, und es war genau die Art von ‚aha‘, die eigentlich heißt ‚genau das hatte ich befürchtet‘.

Vielleicht reden wir deswegen so oft aneinander vorbei, weil wir uns nicht darüber im klaren sind, dass unsere Gesprächspartner die Begriffe, die wir verwenden, möglicherweise anders definieren als wir selbst. Oder weil wir uns selbst nicht einmal sicher sind, wie wir sie definieren.

Ein Vorschlag zur Güte? Vielleicht sollten wir einfach ‚Frauenrechte‘ oder ‚Gleichberechtigung von Männer und Frauen‘ sagen, wenn wir ‚Frauenrechte‘ oder ‚Gleichberechtigung von Männern und Frauen‘ meinen. Klingt zwar nicht so gut wie ‚Gender‘ und hat vielleicht auch nicht den gleichen umfassenden Ansatz, dürfte aber etwas leichter zu definieren und zu verstehen sein.

Grüne Nelken und Gartenpartys

„He slipped a green carnation into his evening coat, fixed it in its place with a pin, and looked at himself in the glass…“ – Mit diesen Worten beginnt der Roman „The Green Carnation“ von Robert Hitchens. 1884 erschienen, und danach rasch wieder aus dem Verkehr gezogen (allerdings nicht schnell genug), löste das Buch doch einen mittleren Skandal aus, denn dass mit den Hauptpersonen Esmé Amarinth und Lord Reginald eigentlich Oscar Wilde und Bosie Douglas gemeint waren, konnte offenbar jeder Leser erkennen, der die beiden kannte. Grüne Nelken wurden damit unwiederbringlich zum Symbol für die Gefolgschaft Oscar Wildes, und für (männliche) Homosexualität im Allgemeinen. Heutzutage taugen sie als Erkennungszeichen nicht mehr ganz so gut wie, sagen wir, ein Regenbogen-Armband, aber der eine oder andere belesene Partygast wüsste eine grüne Nelke im Knopfloch eines Anderen wahrscheinlich schon noch zu deuten.

Erkennungszeichen sind von großer Bedeutung, für das Zugehörigkeitsgefühl innerhalb einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten. Die LGBT+-Community hat heute natürlich die Regenbogenfahne, und damit ein weithin anerkanntes und leicht zu erkennendes Symbol, das auch mit Stolz getragen wird (und, im Gegensatz zur Nelke im Knopfloch auch nicht welkt). Einzelne „Untergruppen“ haben jeweils ihre eigenen Symbole und Erkennungszeichen, die mit den Jahren auch variieren, und manchmal auch nicht Allgemein anerkannt sind, sondern nur innerhalb bestimmter Kreise.

Für Asexualität und Asexual Pride haben sich mittlerweile neben der Fahne in schwarz, grau, weiß und lila, ein meistens auf der Spitze stehendes Dreieck of in den gleichen Farben gehalten, und schwarze Ringe etabliert. Von den ganzen Kuchen-Anspielungen – ausgehend von „Cake is better than Sex“ (würde ich persönlich 1:1 so unterschreiben, vor allem, wenn es sich um Schokokuchen handelt – mjam) – ganz zu schweigen.

Allerdings – und das habe ich im Selbstversuch getestet – es ist möglich ein Dreivierteljahr mit einer schwarz-grau-weiß-lila Flagge auf der Kleidung herumzulaufen, ohne das irgendjemand darauf reagiert. Von einer einzigen Nachfrage einmal abgesehen (auf die hin ich erklärte, wofür die Fahne steht, und mein Gesprächspartner sagte „That is so cool, I’ve never met anyone who was asexual; come let me introduce to our resident pansexual, that should be interesting“), scheint sie niemand auch nur bemerkt zu haben.

Also vielleicht doch eher ein Erkennungszeichen für „Eingeweihte“… als solches hat sie zumindest den Vorteil, dass schwarz-grau-weiß-lila eine Farbkombination ist, die die wenigsten Leute zufällig verwenden, es dürfte also relativ selten vorkommen, dass jemand ganz unbedarft seine Zugehörigkeit zu einer Gruppe bekennt, von deren Existenz er gar nichts weiß. Oder?

Sollte man meinen.

Am vergangenen Donnerstag war ich zu einem Pride Event bei amerikanischen Kollegen eingeladen, ein ausgesprochen netter Abend, auch wenn der Dresscode „pink“ lautete. Der wurde allerdings von den meisten Gästen recht leger ausgelegt, wahrscheinlich auch, weil kaum jemand, der die Pubertät hinter sich gelassen hat, größere Mengen pinker oder rosafarbener Kleidungsstücke zuhause im Schrank hängen hat. Von dem Kollegen, der einige Jahre in Hongkong verbracht hatte und – wie er uns berichtete – über eine große Auswahl von Garderobe für Garden Parties in reizenden Pastelltönen verfügt, einmal abgesehen. Die meisten von uns konnten nur mit pinken Schals, rosa Hemden, Rosen im Knopfloch oder pinken Socken aufwarten.

Ein Gast allerdings hatte sich richtig in Schale geworfen, und zwar in einem anthrazitgrauen Anzug, lilafarbenem Hemd und einer Krawatte in den Farben schwarz, grau, weiß und lila. Ins Auge fiel er uns allen, aber ich glaube, ich war die Einzige, deren Herz beim Anblick des Farbschemas einen Satz machte: „Die Farbkombination ist schauderhaft“, urteilte mein derzeitiger Chef (seinerseits dezent im blassrosa Poloshirt). – „Ich weiß nicht,“ erwiderte ich, „wenn er sie unabsichtlich ausgewählt hat, dann ja; dann wäre es ein bisschen zu viel. Aber wenn er sie absichtlich ausgesucht hat, finde ich das extrem cool.“ – „Hm,“ sagte mein Chef, offensichtlich nicht überzeugt, und wanderte in Richtung Bar davon.
Ich beschloss, den Herrn mit der interessanten Krawatte direkt darauf anzusprechen. Das allerdings stellte mich vor ein Problem, denn auf einer Party ist man selten allein, und wir waren beide umgeben von Freunden und Bekannten. Da ich ihn nicht unabsichtlich outen wollte, musste ich die Frage indirekt stellen. – Also nach einer Runde Smalltalk: „I’m curious – did you choose this outfit on purpose?“ Er sah mich etwas verdutzt an. „Yes, of course.“ – „It looks very nice,“ sagte ich sicherheitshalber schnell, „I’m just wondering about the colors – it’s unusual to see someone wear that particular combination.“ – „It was the closest thing I had to match the dresscode,“ sagte er, ohne mit der Wimper zu zucken. Huh. Mir blieb nichts anderes übrig, als doch direkt zu fragen. „So – is it a statement?“ – „A statement?“ – „You know… those are the colors of the ace flag… asexual pride?“ Er und die Umstehenden sahen mich einen Moment lang verwundert an, dann lachte er ein wenig unsicher. „No, that’s a coincidence.“
Schade, dachte ich, und überließ das unwissende „Fashion Victim“ nach einer weiteren Runde Smalltalk seinem Schicksal.

Fazit: Auch auf Erkennungszeichen ist nicht immer Verlass. Wenn sich jetzt auch noch die Dame, die mir regelmäßig in Meetings gegenübersitzt, und nach deren schwarzen Ring ich mich noch nicht zu fragen getraut habe, als ein großer und unwissender Fan von Onyxschmuck entpuppt, wäre ich ehrlich gesagt ein bisschen frustriert…

Wo die Liebe hinfällt

Es gibt Tage, an denen mich Selbstmitleid überfällt. – Kennt ihr das? Alles ist doof, die Arbeit, die Kollegen, die Songs im Radio, und oh, natürlich ist auch noch das Wetter mies. War ja klar. Die Wage zeigt nicht das Gewicht an, das ich gerne hätte, ich habe abends nichts Cooles vor, und leider auch niemanden, der zuhause auf mich wartet wenn ich heimkomme.

Wenn ich mir das eine Weile eingeredet habe, bin ich dann erstmal schlecht gelaunt, und trinke zu viel Kaffee, esse Frustschokolade oder brüte vor mich hin (oder alles zusammen). Was natürlich alles nicht besser macht. Klar.  Was dagegen hilft, ist mit einer guten Freundin zu chatten, ein paar Kilometer auf dem Laufband oder noch besser draußen zu laufen, oder die Finger in die Erde eines Blumenbeetes zu vergraben.

Oder…

Jemand erinnert mich daran, dass im Leben manchmal ganz unerwartet schräge unglaubliche, großartige Dinge passieren.

Heute war ich schon auf dem Heimweg und gottfroh, einen ziemlich langweiligen Tag im Büro endlich mit einem ziemlich langweiligen Meeting abgeschlossen zu haben. Aus Gewohnheit schaute ich auf dem Weg nach draußen noch bei meinem Kollegen, der das Büro im Erdgeschoss am nächsten bei der Tür hat, vorbei. Seine Tür ist immer offen, und ich bin wie eine Katze – ich kann offenen Türen nicht widerstehend. Selbst wenn ich schlecht gelaunt bin.

Ich möchte sagen, zum Glück, denn heute hat es sich wirklich gelohnt. Eigentlich wollte ich nur kurz hallo sagen, aber wir kamen ins Plaudern und irgendwo zwischen „was machst du in deinem nächsten Urlaub“ und „wie geht’s deiner Familie“ erzählte er mir, dass er sich neu verliebt hat – in eine transsexuelle Thailänderin. Nachdem ich meine Kinnlade sehr nachdrücklich ermahnt hatte, dort zu bleiben, wo sie hingehört, konnte ich ein vorsichtiges Lächeln wagen (vorsichtig, weil Kinnlade). Da saß mein Kollege vor mir hinter seinem Schreibtisch, 54 Jahre alt, kariertes Hemd, ordentlich, zuverlässig, normal. Verheiratet, Kinder, ein Reihenhaus mit Garten.

Und dann das.

„Ich weiß, dass das nicht einfach wird,“ sagte er, und ja, da konnte ich ihm nur zustimmen. „Aber ich finde, da muss man offen mit umgehen. Auch wenn’s nicht allen gefällt.“

Am liebsten hätte ich ihm applaudiert. Lautstark. Stattdessen unterhielten wir uns die nächste halbe Stunde über das rechtliche Theater, das mit einer Geschlechtsumwandlung verbunden ist, Ehefähigkeitszeugnisse, Visabestimmungen und Vorurteile.

„Du wirst dir ziemlich viel Blödsinn anhören müssen,“ warnte ich. „Idioten gibt’s leider überall. Auch unter unseren Kollegen.“ Und ich erzählte ihm von den paarmal, die ich von Freunden oder Bekannten enttäuscht worden war, weil ich mit einer positiven oder zumindest neutralen Reaktion auf mein Coming out gerechnet hatte und stattdessen auf Unverständnis oder Ablehnung gestoßen war. – Als heterosexueller Mann mit Familie erklären zu müssen, dass der Scheidungsgrund eine um einiges jüngere transsexuelle Frau ist, ist sicherlich auch nicht einfacher, als sich als asexuell zu outen. Ich konnte sie förmlich tuscheln hören. Ein Ladyboy! – Jetzt ist er völlig durchgedreht. – Das hält doch nie. – Midlife Crisis. – Glaubst du, er ist eigentlich schwul? – Das ist doch gar keine richtige Frau. – Wo er den wohl kennengelernt hat? Bestimmt in irgendeinem Nachtclub in Bangkok.

„Ich hätte ja auch nie gedacht, dass mir das passiert,“ meinte mein Kollege. Und ich dachte: na, willkommen im Club. „Ich musste erstmal ziemlich viel dazulernen. Ich meine, ich habe mich selbst immer für ziemlich tolerant gehalten aber wenn man dann selber mit jemandem zusammen ist, der transsexuell ist, merkt man erst, mit was für Schwierigkeiten transsexuelle Menschen leben müssen.“ Er lachte ein wenig. „Und das in meinem Alter.“

„Aber weißt du,“ sagte ich, „das ist doch ziemlich cool, oder? Dass du so deinen Horizont erweitern kannst? Außerdem… worauf es ankommt, ist doch, dass du glücklich bist.“

Er stimmte mir zu.

Und ich dachte mir, Selbstmitleid verflogen, dass das doch irgendwie großartig ist. Und dass, wenn die Freundin meines Kollegen wider Erwarten die große Liebe in einem Mann, der sie genau so akzeptiert und liebt wie sie ist, gefunden hat, es auch irgendwo da draußen jemanden für mich geben wird… und für alle anderen, die suchen. Ein ziemlich tröstlicher Gedanke.

Hm… noch nicht viel los hier, oder?

Stimmt.

Das liegt daran, dass ich gerade erst angefangen habe.

Die Idee, über Asexualität, und was es für mich bedeutet, asexuell zu sein, zu schreiben, trage ich schon seit einer ganzen Weile mit mir herum wie ein halbgelesenes Buch in meiner Handtasche. Aber irgendwie kam dann doch immer noch was dazwischen, busy, busy, busy, Arbeit, Familie, Freunde, Urlaub… ich nehme an, ihr kennt das. Man nimmt sich etwas vor, und schiebt es dann doch vor sich her.

Heute Abend habe ich mich endlich hingesetzt, mit dem guten Vorsatz, mein Wochenende produktiv zu starten. Der Anfnag ist gemacht, los geht’s, aber halt, eigentlich muss ich doch gleich schon wieder woanders hin. Uff. Immer dieser Freizeitstress 😉

Allerdings ist das eine prima Gelegenheit, gleich mal mit dem ersten Vorurteil über Asexuelle aufzuräumen – nein, wir haben leider nicht mehr Zeit als die Masse der Weltbevölkerung, bloß weil die meisten von uns keinen Sex haben. Rein objektiv betrachtet ist das auch eine ziemlich alberne Vorstellung – ich meine, rechnet doch mal nach – wie viel Zeit werden die meisten Leute (Profis mal ausgenommen) wohl so am Tag mit Sex verbringen? Wahrscheinlich nicht wesentlich mehr als mit Duschen. Das mag man jetzt traurig finden oder auch nicht; Fakt ist jedenfalls, dass für mich persönlich kein Sex auch keine Lösung ist – jedenfalls nicht für mein Zeitproblem. Ich bräuchte 48-Stunden Tage um alles zu schaffen, was ich machen möchte. Mindestens.

Mein typischer (Arbeits-)tag sieht so aus:

Ich stehe morgens um sechs auf, und wenn ich richtig gut drauf bin gehe ich dann 30 bis 60 Minuten laufen, häufiger trabe ich allerdings direkt in Küche oder Bad. Duschen, Frühstücken, Kaffee, vielleicht schnell noch die Mails oder die Nachrichten checken, Kram einsammeln, ab ins Büro. Wie viele Büroangestellten arbeite ich dann bis mittags, meistens an einem Schreibtisch, wenn ich nicht grade in irgendeinem Meeting sitze. Dann Mittagspause, zuhause, draußen oder in der Kantine, und das Nachmittagsprogramm. Irgendwann zwischen fünf und sieben gehe ich nach Hause, gehe zum Sport oder treffe Freunde, Abendessen, vielleicht noch ein bisschen was im Haushalt oder am PC machen, und dann entweder mit dem Laptop (ja ich weiß, Serienschauen vor dem Einschlafen verdirbt die Schlafqualität – bite me) oder einem Buch ins Bett.

Darin unterscheide ich mich kaum von meinen heterosexuellen, schwulen oder lesbischen Kolleginnen und Kollegen, single oder verheiratet. Bei denen mit Kindern sieht es nochmal anders aus, aber das ist ja klar. Und die Zeit, die die – mutmaßlich, manche Fragen stellt man seiner Chefin einfach nicht – mit Sex verbringen, fülle ich mühelos mit ein paar Seiten Lektüre, einer Folge Supernatural oder Boston Legal oder – produktiver – einem frischgebackenen Schokokuchen.